Hier finden Sie Zeitungsberichte über unseren Schulalltag:

Badische Zeitung am 03.06.2019

Schüler singen mit vollem Schwung

Von Dieter Fink

Mo, 03. Juni 2019

Neuried

Rund 400 Besucher waren beeindruckt vom Chorkonzert der Grundschulen in der Ichenheimer katholischen Kirche.

Rund 120 Kinder traten in der Kirche auf, teil gemeinsam, teils als einzelne Chöre. Foto: Dieter Fink

 

NEURIED-ICHENHEIM. Sehr großen Anklang hat ein gemeinsames Konzert der Kinderchöre der Grundschule Ichenheim und der Johann-Henrich-Büttner-Schule aus Altenheim sowie der Trommelgruppe der Altenheimer Schule gefunden. Rund 400 Zuhörer spendeten für die Vorträge in der voll besetzten katholischen Kirche in Ichenheim lang anhaltenden Applaus.

Während viele Erwachsenen-Chöre über Nachwuchsmangel klagen, zeigten sich die jungen Sänger in Ichenheim mit großer Begeisterung und voller Hingabe bei ihren musikalischen Vorträgen. Die Grundschüler der beiden Schulen, die bereits im vergangenen Jahr einmal ein gemeinsames Konzert gegeben hatten, boten wiederum ein kurzweiliges Programm mit bekannten Melodien wie "Schön ist es, auf der Welt zu sein" oder "YMCA" und modernen Texten sowie gelegentlich auch afrikanischen Klängen und Texten.

Nachdem die 120 Kinder mit einem Lied in die Kirche eingezogen waren und die Schulleiterin der Ichenheimer Grundschule Carola Jäger die Zuhörer begrüßt hatte, zeigte sich Winfried Wendle von der katholischen Pfarrgemeinde erfreut darüber, "dass wieder einmal Kinderstimmen in der Kirche erklingen."

Nach nur einer gemeinsamen Probe präsentierten die sehr konzentriert auftretenden Chöre, die teilweise einzeln, zum Teil auch gemeinsam sangen, ihr Programm. Voller Schwung waren auch die Auftritte der Trommelgruppe der dritten Klasse aus Altenheim, die noch vom Klingen einiger Orff-Instrumente und teilweise vom Gesang der Kinder begleitet wurde. Auch die Ansage der Lieder übernahmen die Kinder souverän und abwechselnd.

Bei dem etwas ruhigeren Lied "Nimm Dir Zeit" glänzten Selma Heimburger und Lotta Brevet als Solisten. Das Publikum erklatschte nach dem etwa einstündigen Konzert eine Zugabe. Dirigentinnen des Konzerts waren Carola Jäger, Daniela Hansert und Julia Jöckel, die Sänger und Sängerinnen wurden von Petra Bruder-Grosch an der Gitarre und Katharina Köhler am E-Piano begleitet.

Nach dem Konzert gab es für Akteure und Zuhörer noch einen Umtrunk im Pfarrgarten. Der Erlös aus den Spenden der Besucher kommt den Fördervereinen der Schulen in Ichenheim und Altenheim zugute.

 

 

Ichenheim Kindergesang und Trommelklänge

Lahrer Zeitung,  31.05.2019 - 18:22 Uhr

 

Voll besetzt war die katholische Kirche in Ichenheim zum Konzert der Kinderchöre. Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Ichenheim (dnj). Die Kinderchöre der Grundschule Ichenheim und der Johann-Henrich-Büttner-Schule aus Altenheim sowie die Trommelgruppe haben etwa 400 Zuhörer in der katholischen Kirche in Ichenheim begeistert.

Mit dem Kanon "Laßt uns beginnen" zogen 120 Kinder singend mit ihren Lehrerinnen und dem Altenheimer Rektor Detlef Kayser in die Kirche ein. "Wir freuen uns, dass wir zum zweiten Mal gemeinsam auftreten und wollen mit der Musik den Zuhörern eine Auszeit bieten", erklärte die Schulleiterin der Ichenheimer Grundschule, Carola Jäger, bei ihrer Begrüßung. Namens der katholichen Kirchengemeinde begrüßte Winfried Wendle die Mitwirkenden und die Zuhörer.

Nicht nur Kindergesang, auch lautes Dröhnen der Trommel-AG der Drittklässler der Altenheimer Schule unter der Leitung von Daniela Hansert riss die Zuhörer von Anfang an mit den afrikanischen Klängen mit. Mit Texten aus der Welt der Kinder über Schule, Freundschaft aber auch Umweltschutz begeisterten die beiden Kinderchöre teils getrennt, teils gemeinsam die Zuhörer. "Die Neurieder Schüler gehen freitags brav zur Schule, anstatt zu demonstrieren aber sie wollen mit einem Lied daran appellieren, auf unsre Mutter Erde zu achten", sagte ein Kind dazu in seiner Ansage. Der Gesang aus vielen begeisterten Kinderkehlen wurde mit Gitarre und E-Piano begleitet.

Die Kinder waren nach nur einer gemeinsamen Probe gut aufeinander abgestimmt. Sehr beeindruckend war dabei, dass sie offensichtlich kein Lampenfieber hatten und nicht nur die Ansage der Lieder selbst übernahmen: Selma Heimburger und Lotta Brevet begeisterten auch als Solisten. Begeisterter Applaus der Zuhörer war ihr verdienter Lohn.

Wie im Flug verging die Zeit bei dem einstündigen Konzert. Dankesworte der beiden Rektoren galten abschließend der Kirchengemeinde, den Mitwirkenden, zu denen neben den Kindern die beiden Dirigentinnen Carola Jäger und Daniela Hansert, Petra Bruder-Grosch (Gitarre), Julia Jöckel, die teilweise die Altenheimer Grundschüler dirigierte und Katharina Köhler am E-Piano. Dank galt auch Axel Fischer, der für den richtigen Sound sorgte sowie den Hausmeistern der beiden Schulen und dem Bauhof, der den Rasen des Pfarrgartens gemäht hatte, damit dort Sänger und Zuhörer sich nach dem Konzert zu einem Umtrunk treffen konnten. Statt Eintritt wurde um eine Spende für die Fördervereine der beiden Schulen gebeten.

 

 

Offenburger Tageblatt vom 25.04.2019

Offenburger Tageblatt vom 15.04.2019

Kehler Zeitung vom 09.02.2019

Kehler Zeitung vom 06.02.2019

Altenheim Fischer will Adler statt Hühner

Nadine Goltz,  11.01.2019 - 17:47 Uhr  Lahrer Anzeiger vom 12.01.2019

Reden, Gedichte, Gesang: Bürgermeister Jochen Fischer glänzte in allen Bereichen. Unterstützt haben ihn die Kindergartenchöre und das Barbara-Höpler-Trio. Fotos: Goltz Foto: Lahrer Zeitung

Rappelvoll war die Herbert-Adam-Halle in Altenheim: Rund 800 Menschen sind der Einladung des Neurieder Bürgermeisters gefolgt und haben alles andere als einen ermüdenden Neujahrsempfang erlebt.

Neuried. "800 Menschen trotz des Eröffnungsspiels der Handball-Weltmeisterschaft. Das muss man erst einmal hinbekommen", begrüßte Bürgermeister Jochen Fischer die Gäste am Donnerstagabend. Besonders freute er sich neben zahlreichen Vertretern von Kommunen, Wirtschaft, Politik und Vereinen auch den Neurieder Ehrenbürger und Altbürgermeister Herrmann Mild willkommen heißen zu können.

Dass sich Fischer für Neuried mit Leib und Seele einsetzt, zeigte er den gesamten Abend hinweg. Immer wieder forderte er die Bürger auf, in der Gemeinde mitzuwirken. "Wir haben noch Sitze und freuen uns über jeden Schriftsteller, der unsere Geschichte weiterschreiben will", sagte Fischer, woraufhin er die Ergebnisse der "Schriftsteller" aus dem vergangen Jahr vorstellte: unter anderem seien Wirtschafts- und Gehwege, Kindergärten und Schulen saniert worden, es wäre Bauland erschlossen und Bushaltestellen barrierefrei gemacht worden. Neben weiteren Investitionen, die sich jährlich auf rund 2,5 Millionen Euro belaufen, sei ein ganz besonderes Projekt ins Rollen gekommen: das Europäische Forum am Rhein. Mit einem Zeitraffer-Video wurden auf der großen Leinwand in der Herbert-Adam-Halle die Bauarbeiten innerhalb des vergangenen Jahres gezeigt. Im September soll das Gebäude fertiggestellt sein. Schon jetzt ist bekannt, dass das Theater Baal novo dort seine feste Spielstätte erhält. "Wir wurden in Altenheim so gut angenommen", erklärte der Theaterleiter Edzard Schoppmann die Entscheidung, sich im Forum am Rhein niederzulassen. Mit Ausschnitten aus zwei neuen Stücken, präsentierte sich "Baal novo" und beeindruckte das Publikum.

Rathauschef entpuppt sich als guter Sänger

Neben musikalischen Darbietungen vom Barbara-Höpler-Trio, hat der Bürgermeister traditionell zum Gespräch eingeladen: in diesem Jahr mit den Azubis des Wasserwerks und den Mitarbeitern des Bürgerbüros. Beide Gruppen stellten ihre Arbeit vor.

"Von Hühnern und Adlern" sprach Fischer gegen Ende des zweistündigen Programms. Bei den Faktenchecks der Tiere wurde im Saal noch herzhaft gelacht. Als der Neurieder Rathauschef das Huhn und den Adler mit dem Menschen verglich, wurden die Mienen der Gäste jedoch schnell ernst. "Ich glaube, wir werden von Adlern zu Hühnern", sagte Fischer. Als Kinder noch frei, lebhaft und voller Ideen, schwinde mit dem Alter die Fähigkeit zu wissen, was in einem steckt. "Stattdessen sitzen wir auf der Hühnerstange und warten auf Verbote und Gesetze", kreidete Fischer an und ging noch einen Schritt weiter: Statt dem Bewusstsein gegenüber Lebensmitteln, Kleidung, Geräten, Mobilität und emotionalen Bindungen, versinke der Mensch immer weiter in seiner "Wettbewerbsfähigkeit". Dies will Fischer für die Zukunft Neurieds ändern: "Lasst uns Projekte starten und Gemeinschaft erleben."

Mit dem Lied "Wir ziehen in den Frieden", das der Bürgermeister mit den Chören der Kindergärten Altenheim und Ichenheim sowie dem Barbara-Höpler-Trio sang, wurde in den gemütlichen Teil des Abends übergeleitet. Die Besucher hielt es nicht mehr auf den Stühlen – tosender Applaus richteten sie an ihr Gemeindeoberhaupt und alle Mitwirkenden des Abends.

"Ihre Schnürsenkel haben mich total aus dem Konzept gebracht", sagte Marc Kretschmer, der sich im Gespräch über das Thema Wasserwerk verhaspelte. Damit gab er den Anstoß für den Lacher des Abends: "Der Krawattier in Weimar hatte mir beim Kauf meiner Glitzer-Fliege die passenden glitzernen Schnürsenkel empfohlen", erklärte sich der Neurieder Bürgermeister.

 

Kehler Zeitung vom 27.12.2018

 

Kehler Zeitung vom 05.12.2018

Kehler Zeitung vom 16.10.18

Kehler Zeitung vom 13.10.18

Offenburger Tageblatt vom 27.09.2018

Unsere Schulanfänger:

Kehler Zeitung am 23.03.2018

 

 

Offenburger Tageblatt am 21.03.2018

 

Kehler Zeitung am 17.03.2018

Offenburger Tageblatt am 16.03.2018

Lahrer Zeitung am 15.03.2018

Neuried Verein wirbt für Bläserklasse

Lahrer Zeitung,  15.03.2018 - 02:52 Uhr

 

In der Langenrothalle haben der MV Ichenheim und die Grundschule um musikalischen Nachwuchs geworben. Foto: Fink

Ichenheim (df) - Lust auf Musik zu machen ist das Ziel einer gemeinsamen Veranstaltung der Grundschule Ichenheim und

der Bläserjugend des Musikvereins Ichenheim in der Langenrothalle gewesen. Alle Plätze waren besetzt.

Die Jugendkapelle unter der Leitung von Marco Rajnys eröffnete die Veranstaltung mit dem Stück "Just take a country road home".

Jannik Herrmann von der Bläserjugend begrüßte Gäste sowie die Musiker. Der Grundschulchor beschrieb das Thema des Nachmittags eindrucksvoll

mit dem Lied "Singen, spielen, tanzen". Im Namen der Schule begrüßte Rektorin Carola Jäger die zahlreichen Gäste.

Mit dem Lied "Der musikalische Wasserhahn" begeisterte der Schulchor, bevor die Jüngsten ganz souverän zeigten,

was man aus einer Blockflöte hervorzaubern kann.

Laura Schäfer von der Bläserjugend stellte das neue Projekt "Bläserklasse" vor.

Alle Zweitklässler sind eingeladen, ab nächstem Schuljahr daran teilzunehmen. Dabei können Drittklässler ein Blasinstrument erlenen.

Die Kinder proben dabei im Anschluss an den Schulvormittag.

 

Grundschulaktionstag Handball des SV Schutterzell

Bericht aus dem Offenburger Tageblatt vom 07.12.2017

weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie

 

Unser Grundschulchor singt auf dem Adventsmarkt in Dundenheim

Artikel aus dem Offenburger Tageblatt vom 05.12.2017

Unsere Schulanfänger 2017

aus der Lahrer Zeitung vom 06.10.2017

Klasse 1-2a Foto (Wendling)

 Klasse 1-2 b Foto (Wendling)

Klasse 1-2 c Foto (Wendling)

 

 

Das Musical Tuishi Pamoja

Das Musical Tuishi Pamoja in der Presse

Zeitungsartikel aus der Badischen Zeitung vom 03.04.2017

Bericht im BO Online vom 03.04.2017

 

 

Link zum Artikel:

Neue Rektorin versteht sich als Wegweiser für ihre "Gäste"

Zeitungsbericht der Mittelbadischen Presse vom 12.11.2016

Link zum Zeitungsartikel der Badischen Zeitung

"Die Schule liegt mir sehr am Herzen"

 

Link zum Zeitungsartikel der Lahrer Zeitung

Ichenheim Lieder und ein Messer zum Einstand

 

Zeitungsartikel der Badischen Zeitung  zur Preisverleihung des Architekturwettbewerbes:

Visionäres Leben und Arbeiten an und mit dem Wasser

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok